Superfood: HANFNUSS

Superfood: HANFNUSS

Der Hanfsamen, lateinisch „cannabis sativa“ ist eine der ältesten von Menschen angebaute Nutzpflanze und wurde schon vor vielen tausenden Jahren von den alten Ägyptern, Persern und Chinesen kultiviert. Die Samen wachsen aus der Pflanze und sind botanisch gesehen eigentlich kleine Nüsse, also Ölfrüchte. Sie sind von einer dünnen, bräunlichen Fruchtschale umgeben, mit etwa 3 mm Durchmesser. Die Hanfsamen enthalten 28 – 35% Fett mit einem sehr hohen Anteil der wertvollen ungesättigten Fettsäuren.
Protein ist zwischen 20 und 25% enthalten, Kohlehydrate zwischen 30 und 35%, außerdem ist die Ölfrucht reich an Ballaststoffen und Mikronährstoffen. Rauschig wird man von Hanfsamen allerdings nicht, denn aus den Pflanzen wurde das Rauschmittel Tetrahydrocannabinol (THC) fast vollständig weggezüchtet. Doch nun zum Wesentlichen, warum sind die Hanfsamen denn eigentlich so gesund?

Warum Superfood?
Hanfsamen sind wahre Proteinbomben. Sie enthalten mehr Eiweiß als Steaks und doppelt so viel wie Eier!
Die kleinen Wundernüsschen bestehen zu 20–25 Prozent daraus und sind eine der ergiebigsten Quellen für leicht verdauliches, besonders hochwertiges pflanzliches Eiweiß. Bereits eine Handvoll davon deckt den Tagesbedarf an Eiweiß.
Das Hanfprotein ist noch dazu ein ganz besonderes, denn es enthält alle essentiellen und nicht essentiellen Aminosäure die der Körper braucht und nicht selbst herstellen kann. Besonders hoch ist der Anteil an verzweigtkettigen Aminosäuren, die für schnellen Muskelaufbau und Muskelregeneration sorgen. Als Muskelmacher und Fettkiller verhilft der hohe Proteingehalt der Hanfsamen auch zum Wunschgewicht.
Die schwefelhaltigen Aminosäuren Methionin und Cystein entgiften zudem den Körper. Außerdem finden sich im Hanf Edestine, die dem Globulin im Blut ähneln und wichtig für den Aufbau von Antikörpern sind.

Hanfprotein enthält außerdem einen hohen Anteil an Antioxydanzien, die schützen das Immunsystem, sorgen für den Neubau und die Reparatur von Zellen und bremsen die Alterung ab.
Doch nicht nur das Protein macht die Hanfsamen zum Superfood.
Hanfsamen sind reich an Mineralstoffen und Spurenelementen. Calcium, Kalium, Magnesium, Eisen gehören ebenso zu den gesunden Inhaltsstoffen wie Vitamin A, B,C, D und E. Hanfsamen sind daher ideal für stressgeplagte Menschen , für Menschen die an Müdigkeit leiden oder deren Schilddrüse aus der Balance gerät.
Die kleinen Samen glänzen zudem durch ihren hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren. Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren helfen den Cholesterinspiegel zu senken und sind gut für die Herzgesundheit. Die enthaltene Gamma-Linolsäure wirkt entzündungshemmend und fördert so Heilungsprozesse.

Den Namen Superfood hat sich der Hanfsamen wir man sieht redlich verdient. Doch wie lassen sich die Nüsse am Besten in den Speiseplan integrieren?

Gesund schlemmen mit Hanf
Hanfsamen schmecken mit und ohne Schale. Wobei die „Mit“- Variante eher etwas für Knusper-Fans ist. Der Geschmack der kleinen Nüsschen ist mild- nussig.

Möglichkeiten zum Genießen gibt es viele: Müsli, Salat, Pesto, Aufstrich, Smoothie, Shake, Pasta oder in Backwaren wie Brot oder Kuchen.
Aus den gepressten Hanfnüssen wird das wertvolle Pflanzenöl hergestellt. Bereits zwei Esslöffel (ca. 20g) täglich decken den Bedarf an essentiellen Fettsäuren eines Erwachsenen.
Das Hanföl ist der perfekte Begleiter von Gemüse und Rohkost. Auch Suppen und Saucen lassen sich herrlich mit Hanföl verfeinern. Zum Braten ist das Pflanzenöl nicht geeignet.

Übrigens: Eine Wohltuende Wirkung hat das grünliche Öl auch auf die Haut. Die enthaltende Gamma-Linolensäure schützt vor dem Austrocknen, wirkt feuchtigkeitsspendend und entzündungshemmend.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.